Cover des Manifests der GzbG
Impressum des Manifests der GzbG

Martin Badenhoop & Martin Stegner:
Manifest der Gewerkschaft zur bedingungslosen Grundliebe.
Leitschrift zur Errichtung einer neuen Herrschaft.

Wartburg 2016.

Das Manifest der Gewerkschaft zur bedingungslosen Grundliebe umfasst 95 Thesen in zehn Kapiteln, die von den Autoren gemeinsam verfasst wurden. Das Cover zeigt eine Zeichnung von Anna Wollny (Öl auf Karton). Die Illustration im Heft besorgen ausgewählte Schwarzweißbildchen.


Reformation der Herzen

„Denn eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes gelangt.“ (Lukas 18,25)

„Liebe ist der Mungo, der der Schlange Neoliberalismus den Kopf abbeißt.“ (MdGzbG, These 26)

Leider muss die Gewerkschaft zur bedingungslosen Grundliebe feststellen, dass die Reformation des autoritätsversessenen Martin Luther auf halber Strecke stehen geblieben ist. Luther war es seiner Zeit nicht gelungen, den Versuchungen des Teufels (Macht, Ruhm, Silberlinge) zu widerstehen. So verkam sein Lebenswerk zum schnöden Feigenblatt der Mächtigen – und aller, die es werden wollen. Der unnachgiebige Weltmarkt konnte seine Herrschaft des Geldes immer weiter ausbauen. Länder wurden erobert und Schätze geplündert, Völker „integriert“ und Gegner zerschmettert. Eine Welt, in der statt Geld die Liebe regiert? Diese Vorstellung scheint heute ferner denn je.

Das Manifest der Gewerkschaft zur bedingungslosen Grundliebe nimmt die begriffliche und seelische Verwirrung unserer Zeit zum Ausgangspunkt einer gesellschaftsphilosophischen Aufräumaktion. Der Weltmarkt wird als das enttarnt, was er ist: ein Ordnungsprinzip. Als solches kann er nur bekämpft werden mit einem neuen Ordnungsprinzip, das ihm kategorisch ebenbürtig ist. Dieses neue Ordnungsprinzip ist das Weltherz. So wie der Weltmarkt fordert, dass sich alles Handeln am Gelde ausrichtet, fordert das Weltherz, dass sich alles Handeln an der Liebe ausrichtet. Damit die Abkehr vom Weltmarkt nicht in Chaos und Barbarei mündet, muss die Herrschaft des Weltherzen durch eine breite kulturelle Transformation begleitet werden – die Reformation der Herzen. Diese darf naturgemäß nicht autoritär von oben, nicht revolutionär von unten erfolgen, sondern muss von innen kommen – aus dem eigenen Herzen!


Fernbestellung

Ihr erhaltet das Manifest der Gewerkschaft zur bedingungslosen Grundliebe am besten per Fernbestellung. Schreibt dazu eine Email mit Eurem Wunsch an martin@collegium-poeticum.de